Sie sind hier: Quellen

In der Literatur wurde diskutiert, inwiefern Schlatter als Begründer des "Tübinger wissenschaftlich-theologischen Antisemitismus" zu gelten habe (sein Nachfolger Gerhard Kittel (1888-1948) und dessen Assistent Walter Grundmann (1906-1976) sind ausgewiesene Vertreter einer rassisch-völkischen Judenfeindschaft). Stein des Anstoßes ist eine Schrift Schlatters von 1935, in der er sagt, Jesus sei der Überwinder und der größte Feind des Judentums: "Die nordische Seele ist deshalb dazu angelegt, etwas von der Größe Jesu zu spüren, weil sie die verabscheut, die sich feig und weichlich nur um ihr eigenes Wohlsein bemühen. Gegen diesen Mißbrauch des Lebens hat keiner so ernst und so sieghaft gestritten, wie Jesus es tat. Einen gewaltigeren Widersacher als ihn hat das Judentum nie gehabt." Andere [z.B. Werner Neuer] verstehen die bewusste Schrift genau im gegenteiligen Sinne als "eine geradezu leidenschaftliche Absage an die Verherrlichung der arisch-nordischen Rasse einerseits und die Geringschätzung der jüdischen Rasse andererseits". Sie enthalte u. a. eine prophetisch anmutende Warnung vor einem "Schlachtfeld voll von Leichen und Ruinen" als Konsequenz der nationalsozialistischen Ideologie. Der zitierte Satz sei in seinem Kontext als (allerdings verunglückter) Versuch zu verstehen, den Nationalsozialismus mit Hilfe seiner eigenen Argumentation ad absurdum zu führen, um auf diese Weise von ihm verführte Menschen zur Vernunft zu bringen. Die Schrift wurde denn auch von der Gestapo "wegen ihrer unsachlichen Stellungnahme zu den weltanschaulichen und rassischen Problemen des nationalsozialistischen Staates beschlagnahmt und eingezogen" sowie auf die "Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums" gesetzt. (Aus dem Wikipedia-Artikel über Adolf Schlatter)

Quellen

Otto Baumgarten, Kreuz und Hakenkreuz, Gotha: Klotz 1926.

Hans Asmussen, Neues Bekenntnis? Ein Beitrag zum Neubau der Kirche, Berlin: Wichern 1933.

Karl Barth, Theologische Existenz heute! (Beiheft Nr. 2 von "Zwischen den Zeiten"), München: Chr. Kaiser 1933.

Walter Künneth/ Helmuth Schreiner (Hrsg.), Die Nation vor Gott. Zur Botschaft der Kirche im Dritten Reich, Berlin 1933, 31934.

Die Freiheit der Gebundenen. Botschaft der 3. Bekenntnissynode der Evangelischen Kirche der altpreußischen Union an die Gemeinden vom 26. September 1935.

Adolf Köberle, Das Evangelium im Weltanschauungskampf der Gegenwart. Ein Wort zur Besinnung und Entscheidung, Berlin: Furche 1935.

Walter Künneth, Antwort auf den Mythus. Die Entscheidung zwischen dem nordischen Mythus und dem biblischen Christus. Wichern-Verlag, Berlin 1935, 31935.

Martin Niemöller, Dienst der Kirche am Volk, Berlin 21935.

Adolf Schlatter, Wird der Jude über uns siegen? Ein Wort für die Weihnachtszeit, Velbert: Freizeiten Verlag 1935.

Kurt Dietrich Schmidt, Die Germanenmission in den gegenwärtigen weltanschaulichen Auseinandersetzungen, in: ders., Die Bekehrung der Germanen zum Christentum, Kiel 1935 ff., S. 11-62 (1. Lieferung).

Johann Bielfeldt, Der christliche Ritter deutscher Nation. Ein Kapitel aus der Geschichte des deutschen Volkes, Berlin: Kranz 1935.

Johann Bielfeldt, Ehre und Liebe, in: Pastoraltheologie 31 (1935) 32-47.

Kurt Frör, Die babylonische Gefangenschaft der Kirche, Erlangen o.J. (1937).

Veröffentlichungen der Bekenntnisgemeinschaft Schleswig-Holstein:

Bekenntnisgemeinschaft Schleswig-Holstein, Rundschreiben an unsere Mitglieder! Nur für Mitglieder, 14. November 1934.

Bruderrat der Bekenntnisfront in Uetersen (Hrsg.), Die echte Kirche. Sechs Vorträge, die im Januar 1935 in der Kirche zu Uetersen gehalten wurden, Uetersen: Brunsdruck 1935; darin:

  • Pastor Miether, Gelting: Der Friede der Kirche
  • Pastor Dr. Mohr, Flensburg: Was ist echte Kirche?
  • Hauptpastor D. Dr. Schöffel, Hamburg: Die Grundlage der Kirche: Gottes Wort
  • Hauptpastor Dr. Dr. Knolle, Hamburg: Die Kraft der reformatorischen Botschaft: Allein aus Gnaden
  • Missionsinspektor Pastor Dr. Pörksen, Breklum: Was bedeutet die Gemeinde in der echten Kirche?
  • Studienrat Thomsen, Plön: Ein Glied in der echten Kirche

Volksmissionsarbeit der Bekenntnisgemeinschaft der ev.-luth. Landeskirche in Schleswig Holstein: Breklumer Hefte 1-20, 1935-1941.

Bruderrat der Bekenntnisgemeinschaft (Hrsg.), Was vor Gott recht ist. Erste Bekenntnissynode der evangelisch-lutherischen Landeskirche Schleswig-Holsteins am 17. Juli 1935 in Kiel, Westerland/Sylt: Geschäftsstelle der Bekenntnisgemeinschaft 1935; aus dem Inhalt:

(Reumann, Ringen, S. 42: "Die Bekenntnissynode bedeutete keine 'dahlemitische' Revolution und keinen Totalboykott der in Frage gestellten Amtskirche, vielmehr die rechtliche und bekenntnismäßige Selbstvergewisserung einer schleswig-holsteinischen Bekenntnisgemeinschaft, deren Mitglieder und Vertrauensleute gemäßigter waren als ihre Führung im Landesbruderrat.")

Präsidium der Bekenntnissynode (Hrsg.), Kirche! Zweite Bekenntnissynode der evangelisch-lutherischen Landeskirche Schleswig-Holsteins am 18. August 1936 im Schloß Bredeneek/Preetz, Westerland/Sylt: Geschäftstelle der Bekenntnisgemeinschaft 1936; aus dem Inhalt:

Zur Erinnerung an die Konfirmationsfeier in Mölln am Abend vor Palmarum 1937; darin:

Veröffentlichungen von Wilhelm Halfmann:

  • Kirche und Bekenntnis. Eine Auseinandersetzung mit der liberalen Theologie. Aus einem Brief an Geheimrat Professor D. Dr. Krüger, Gießen, am 30. Oktober 1932, in: Predigten, Reden, Aufsätze, Briefe. Aus dem Nachlass zusammengestellt und bearbeitet von Wilhelm Otte, Karl Hauschildt und Eberhard Schwarz, hrsg. von Johann Schmidt, Kiel 1964, S. 73-77.
  • Lutherische Kirche heute. Vortrag im Bekenntnisgottesdienst in der St.-Nikolai-Kirche in Kiel am 3. Juni 1934, in: Predigten, Reden, Aufsätze, Briefe ..., Kiel 1964, S. 78-86.
  • Die Kirche und der Jude, Breklum 1936 (Kommentare: Kinder, Neue Beiträge 2. Aufl., S. 125 f. und 155 ff.; Reumann, Kirchenkampf, S. 304 ff.; Linck, Neue Anfänge?, S. 222 ff.; Kohlwage, Vortrag 2015).
  • Die Stunde der evangelischen Kirche, Breklum: Amt für Volksmission [März 1937] (Kommentare: Reumann, Kirchenkampf, S. 317 f.; Kohlwage, Vortrag 2015).
  • Die kirchliche Entwicklung in Schleswig-Holstein, in: Das niederdeutsche Luthertum, H. 11 vom 3. Juni 1937.
  • Wie sollen wir heute predigen? Rundschreiben an die schleswig-holsteinischen Geistlichen im Mai 1945, in: Kurt Jürgensen, Die Stunde der Kirche. Die Ev.-Luth. Landeskirche Schleswig-Holsteins in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, Neumünster 1976, S. 261-263.
  • Die Gegenwartsaufgaben der Schleswig-Holsteinischen Kirche. Referat gehalten auf der ersten Tagung der Vorläufigen Gesamtsynode am 14. August 1945 in Rendsburg, in: Richard Quasebarth (Hg.), Berichte über die 3 Tagungen der Vorläufigen Gesamtsynode in den Jahren 1945-46 und die Tagung der 5. ordentlichen Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Schleswig-Holsteins vom 13. bis 17. Oktober 1947 in Rendsburg, Kiel: Landeskirchliches Archiv 1958, S. 10-14; auch in: Halfmann, Predigten, Reden ..., S. 104 ff.
  • Die Schleswigfrage, geschichtstheologisch gesehen (Juli 1946), in:  Jürgensen: Die Stunde der Kirche ..., S. 312-317.
  • Lutherische Kirche und Evangelische Kirche in Deutschland. Pröpstekonferenz 12. Februar 1947, in: Zeitschrift für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte. Band 2, Husum: Matthiesen 2015, S. 201-244.
  • Barmer Erklärung und lutherisches Bekenntnis. Flensburger Lutherische Konferenz, 1. und 2. Oktober 1947, in: Zeitschrift für Schleswig-Holsteinische Kirchengeschichte. Band 2, Husum: Matthiesen 2015, S. 245-267.
  • Kirche und öffentliches Leben, in: "Komm Schöpfer Geist". Sonderschrift anläßlich der Evangelischen Woche Flensburg vom 7.-12. September 1948 (Beilage zur Halbmonatsschrift "Für Arbeit und Besinnung", 1. Jahrgang, Nr. 5/6), Stuttgart: Quell 1948, S. 146-150.
  • Vergessen, Sühnen, Beichten. Vortrag auf der Evangelischen Woche Flensburg 1948 (Schriftenreihe des Landeskirchlichen Amtes für Volksmission, Heft 3), Hamburg: Reich & Heidrich 1948.
  • Zur Bewältigung unserer Vergangenheit, 1960, in: Glauben und Erziehen. Festgabe für Gerhard Bohne zu seinem 65. Geburtstag, Neumünster: Ihloff & Co. 1960, S. 9-19; auch in: Halfmann, Predigten, Reden ..., S. 135 ff.

Veröffentlichungen von Reinhard Wester:

  • Die Lage der Schleswig-Holsteinischen Landeskirche und die Verantwortung der Gemeinde (1935), in: Karl Ludwig Kohlwage, Manfred Kamper, Jens-Hinrich Pörksen (Hrsg.): "Was vor Gott recht ist". Kirchenkampf und theologische Grundlegung für den Neuanfang der Kirche in Schleswig-Holstein nach 1945. Dokumentation einer Tagung in Breklum 2015. Zusammengestellt und bearbeitet von Rudolf Hinz und Simeon Schildt in Zusammenarbeit mit Peter Godzik, Johannes Jürgensen und Kurt Triebel, Husum: Matthiesen Verlag 2015, S. 137-152.
  • Das Wächteramt der Kirche. Amt für Volksmission, Breklum, 1935.
  • Die missionierende Kirche. Lutherisches Verlags-Haus, Berlin, 1958.

Veröffentlichungen von Christian Kinder:

  • Volk vor Gott. Mein Dienst an der Deutschen Evangelischen Kirche, Hamburg: Hanseatische Verlagsanstalt 1935. (Rezension)
  • Neue Beiträge zur Geschichte der evangelischen Kirche in Schleswig-Holstein und im Reich 1924-1945. Flensburg: Karfeld 1964 (19662; 19683)